Zahnprophylaxe

Warum?

Seit 2007 sind wir hier "am Ball". Auslöser für die Idee eines solchen Projekts war der katastrophale Zustand der Zähne eines Jugendlichen, der 2005 drei Monate hier in der Schweiz arbeiten durfte. Aus früherer Erfahrung wussten wir, wie schlecht es um die Zähne in Rumänien bestellt war; wussten jedoch nicht, ob im Bereich der Prophylaxe etwas getan wird. Abklärungen ergaben, dass Bedarf und grosses Interesse an einem solchen Projekt besteht und dass auch die lokalen Behörden Unterstützung leisten würden.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Zahnfreundlich (Toothfriendly International) begann die Arbeit zuerst im kleinen Kreis und zog von Jahr zu Jahr grössere Kreise. Zu Anfang stand eine einzige Klasse; jetzt sind es mittlerweile ca. 4600 Kinder und 23 Lehrkräfte in 34 Gemeinden, 36 Schulen; 252 Klassen, die im Schuljahr 2018/2019 in das Projekt eingebunden sind.

 

und wie?

  • Die Kinder werden in der Schule über das Zähneputzen instruiert.
  • Der Start ist in der ersten Klasse, jedes Jahr kommt eine neue erste Klasse dazu.
  • Nach der sechsten Klasse verlassen die Kinder das Prophylaxe-Programm.
  • Die Lehrer/-innen werden gründlich instruiert und geben das Wissen auch weiter an andere.
  • Die Eltern werden auch in das Programm eingebunden, damit zuhause die Pflege weitergeht.
  • Vor allem fehlt Material; Zahnbürsten und Zahnpasta sind unverhältnismässig teuer in Rumänien. Die Firma Trisa hat anfangs das Projekt mit Zahnbürsten unterstützt, mittlerweile sind auch andere Firmen und viele Private eingestiegen.
    Wir transportieren das Prophylaxe-Material zusammen mit unserem eigenen Spendenmaterial kostenlos nach Rumänien.